Regensensor defekt

This gallery contains 1 photos.

Die Wetterstation gibt seit geraumer Zeit leider keine Niederschlagsmengen mehr an, da ein Defekt am Niederschlagssensor vorliegt. Es ist mir bisher nicht gelungen, den Fehler zu finden, aber ich arbeite daran.

Juliwetter

20120716-161414.jpg

20120716-161424.jpg

Ausfall Wetterstation

This gallery contains 1 photos.

Leider hat sich über Ostern mein DSL-Router FritzBox 7270 in die ewigen Jagdgründe verabschiedet und vier LEDs leuchten nur noch schwach rot. So war es nicht möglich, die Wetterdaten zu publizieren. Das Problem ist nun teilweise gelöst, so dass zumindest … Continue reading

Schweizer Fernsehen im Ausland per VPN schauen

This gallery contains 1 photos.

Wer mit einem Internetdevice heute unterwegs ist, schätzt die Möglichkeit, sich per Zattoo, Teleboy, Wilmaa oder ähnlichen Anbietern, die Programme von SF DRS empfangen zu können. Leider funktioniert dies nur solange, als man sich mit einer schweizer IP-Adresse im Netz … Continue reading

Ferienregion Sarnersee

Panorama vom Sarneraatal vom Stuckli-Kreuz aus gesehen

Panorama vom Sarneraatal vom Stuckli-Kreuz aus gesehen

Das Sarneraatal resp. der Kanton Obwalden bietet Feriengästen das gemässigte Klima Mitteleuropas. Durch die voralpine Topographie enthält das Obwalden klimatisch sehr unterschiedliche Gebiete in einer Höhenlage zwischen 434 m .ü. M. (Alpnacher See, Teil des Vierwaldstättersees) und 3238 m ü. M. (Titlis), und meine Wetterstation ist in eine der tiefen Lagen von knapp 500 m ü. M. angebracht.

Obwalden verzeichnet im Winter deutlich weniger Nebel auch in tiefen Lagen als beispielsweise das Mittelland und auch Luzern, jedoch etwas mehr als die südlichen Alpenregionen und das Berner Oberland. Im Sommer werden jedoch nicht ganz so hohe Spitzentemperaturen erreicht wie z.B. im Rheintal (Basel), doch steigen die Werte gerne ab und zu über 30 Grad Celsius.

Die Region Obwalden/Zentralschweiz ist klimatisch, kulturell, sportlich, ausflugsmässig und als Zentrum der Schweiz  gut für Ferien oder einen Ausflug geeignet.

Falls Sie in dieser Region Ihre Ferien oder Ihren Ausflug planen, können Sie hier Reiseinformationen (Hotels, Tipps, etc.) abrufen.

Best of Google Earth

This gallery contains 2 photos.

Hier eine Website, welche die schönsten Satellitenfotos unserer Erde präsentiert. Da gibt es erstaunliche Ansichten von Mutter Erde und was der Mensch resp. die Natur aus ihr gemacht hat und das Abstimmen ist auch erlaubt und die Seite ist einen Besuch … Continue reading

Best of Web 2011

This gallery contains 1 photos.

001- The Arctic Light –  http://bit.ly/swxWCx 002- GoPro HD: Avalanche Cliff Jump with Matthias Giraud – http://bit.ly/t1D3UV 003- Jeb Corliss Grinding The Crack – http://bit.ly/tU4j0d 004- Unbelievable cable car speed flying – Antoine Montant in Chamonix, France – http://bit.ly/vDo66C 005- … Continue reading

Mobiles Internet in Spanien

Wer im Ausland unterwegs ist, kennt die Kostenfalle, welche die modernen Kommunikationsmittel (iPhone etc..) beim Datentransfer im Roaming verursachen. Wer in der Schweiz bei der Swisscom ein Abo hat und die Option “World Option Flex” abonniert hat (SMS an 444 mit START WOF), bezahlt für den Datenzugang innerhalb der EU 7.– Franken für 10 MB pro 24 Stunden. Für Nichtabonnenten beträgt der Preis das doppelte, nämlich 7.– Franken pro 5 MB.

Da ich des öfteren in Spanien weile, habe ich mir bei the PhoneHouse ein Pre-Paid Abo (Tarifa Plana Diaria) nur für den Daten- resp. Internetzugang gekauft. Die SIM-Karte ink. USB-UMTS-Stick kostet € 40.– mit einem Surfguthaben von € 15.–. Da die Menge aller Mobiltelefonnummern in Spanien limitiert ist, wird die SIM-Karte, falls sie während 6 Monaten nicht gebraucht wird, deaktiviert.

Da man nicht immer mit dem MacBook mit eingestöpseltem USB-Surfstick rumrennt, kann man einen MF60 Global Mobile Hotspot kaufen und in diesem die spanische SIM-Karte einsetzen.

Bei der Ankunft in Spanien schaltet man den MF60 ein, welcher dann ein WLAN-Netz wie ein ADSL-WiFi-Router aufbaut, in welchem sich iPhone, MacBook, iPad, etc. einloggen können und man unbeschwert und andauernd online ist und das unlimitiert für € 2.50 pro Tag. Bei andauerndem Datentransfer ist der Akku nach ca. 4 Stunden leer. Bei normaler Benutzung reicht eine Ladung um einen Tag unterwegs zu sein. Aufladen resp. dauerhaft betreiben lässt sich der MF60 via USB-Anschluss. Zu beachten ist einzig die maximale mögliche Verbindung von 5 WLAN-Geräten gleichzeitig, was aber für die Hosentasche durchaus ausreichen sollte. Die ersten 100 MB pro Tag werden mit UMTS Geschwindigkeit (3,6 Mb) übertragen, danach wird die Geschwindigkeit spürbar gedrosselt.

So hat man sein Handy mit heimischer Telefonnummer und einen einigermassen günstigen Internetzugang immer und überall dabei.

Luftbefeuchter Test im “Kassensturz”

Bild: Vernebler im Einsatz

Im Schweizer Fernsehen wurde im Kassensturz am 29.11.2011 wieder ein  Test ausgestrahlt und diesmal mit dem Grundgedanken, Luftbefeuchter objektiv zu vergleichen. Leider ist der Vergleich von Herrn Härter und Herrn Detlev wie oftmals im “Kassensturz” nicht wissenschaftlich fundiert und schon gar nicht fair.
Die Vernebler werden als Bakterienschleudern veranschlagt, die Verdampfer als Stromschleudern verurteilt. Die Verdunster werden dabei  als eher gut beurteilt.
Als Grundkriterium bei allen Geräten gilt es zu beachten, dass abgestandenes Wasser immer Pilz- und Bakterienkolonien akkumuliert.
Das bei den meisten Geräten beanstandete Kriterium der Pilz- und Bakteriumakkumulation lässt sich mit einer ganz einfachen Lösung beheben. Die in der Sendung beanstandete Lösung mit dem Silber-Stick kann eine Möglichkeit sein, einfacher ist es aber, bei jeder Wasserfüllung eines Ultraschall-Verneblers, dem Wasser einen Teelöffel Javelwasser zuzugeben. Dann wachsen keine Pilze und keine Bakterien mehr und das Vernebelungswasser ist gesundheitlich unbedenklich. Da Verdunster wie Ultraschallvernebler auch kaltes Wasser nutzen, ist dieses Massnahme auch bei diesen Geräten sinnvoll. Bei Verdampfern nützt das Javelwasser für das verdunstende Wasser wenig, da das Wasser durch die Dampferzeugung sowieso keimfrei wird und sich höchstens im Wasservorratsbehälter die Keime ansiedeln können. Bei diesen Verdampfern kann sich das Chlor im Javelwasser jedoch negativ auf die Elektroden des Gerätes auswirken.

Die höchste Effektivität betreffend Befeuchtungsleistung in Bezug auf  die Grösse haben die Ultraschall-Vernebler und mit einem kleinen, unriechbaren Schuss Javelwasser (KClO). Dies finde ich dies die kostengünstigste Lösung für die Luftbefeuchtung an trockenen, kalten Winterabenden. Wenn dann noch das Wasser aus einer kalkarmen Quelle stammt oder entkalkt wurde (mittels Salz-Ionentauscher, Umkehrosmose, o.ä.), werden sich die Ablagerungen auch in Grenzen halten bzw. werden ganz ausbleiben. Ansonsten ist mit Kalkablagerungen überall (Fensterscheiben etc.) zu rechnen.

Die perfekteste Art von Luftbefeuchtung an Orten, wo kein entkalktes bzw. teilentkalktes Wasser vorhanden ist, sind die Scheiben-Verdunster. Ein sehr stromsparendes und leises und zudem ästhetisch aussehendes Modell ist der LW 44 Plus von Venta, der für grosse Räume bzw. Wohnungen geeignet ist. Dieser Luftbefeuchter und zugleich -reiniger ist das Nonplusultra. Günstig im Betrieb, keine Kalkablagerungen auf Möbeln etc. aber teuer in der Anschaffung. Aber dennoch meine Empfehlung wert. Den grössten Vorteil gegenüber Konkurrenzprodukten haben die Venta Luftbefeuchter dahingehend, dass sie keinen Wasserreservoirtank haben, der sich intervallmässig mit einem “gluck-gluck-gluck” beim Wassernachtanken meldet, da sich die Venta-Luftbefeuchter auf einen grosszügigen Wasservorrat berufen (beim LW 44 sind das 10 l), anstatt einem sich periodisch nachtankendem Wasservorrat aus dem Kanister bedienen.

Siehe dazu auch die Seite von www.topten.ch für die energetischen besten Geräte (u.a. Luftbefeuchter)

Bitte bedenkt aber, dass ihr, falls nur ein Fenster gekippt ist und Aussenluft zuführt, eine Luftbefeuchtung ein Kampf gegen Goliath gleicht, da die Feuchtigkeit zusammen mit der warmen Luft gleich nach aussen weicht. Also: 2 bis 3 Mal pro Tag Stosslüften für einige Minuten aber kein Fenster kippen. Ein konstant gekipptes Fenster verbraucht im Jahresschnitt ca. 200 Liter Heizöl mehr an Heizkosten! Am besten aber eine kontrollierte Wohnungsbelüftung mit integriertem Enthalpietauscher. Dann wird die geheizte und befeuchtete Luft rezykliert aber trotzdem erneuert und es muss nie mehr gelüftet werden. Das und die Tipps sparen enorme Heizungskosten und Befeuchtungsbemühungen!

 

 

Videos auf Apple TV 2 streamen

This gallery contains 2 photos.

Darauf hat mancher AppleTV 2-Besitzer gewartet: Die App Beamer (z.Z. reduziert für EUR 7/USD 7 zu haben), die auf dem Mac gestartet per Drag & Drop das Betrachten fast jedes Videoformats auf dem ATV 2 erlaubt. Wem das Hacken des ATVs … Continue reading